Abschlusspressemeldung

Aaron Fotheringham (USA) und Lily Rice (GBR) gewinnen Worldcompetition

Rollstuhlskate-Weltmeisterschaft im Kölner Northbrigade Skatepark

Zum Monatswechsel – 31.08.-01.09 – fanden sich 40 Rollstuhlskate-Profis zur fünften Weltmeisterschaft im WCMX in Köln ein, zum ersten Mal außerhalb der USA. Mit internationalen Topstars und einem tollen Rahmenprogramm setzten Chef-Organisator Patrick Krause und sein Team ein echtes Highlight für die in Deutschland noch junge Sportart. Und so zieht der Deutsche Rollstuhl-Sportverband mit seinem Fachbereich WCMX ein positives Fazit als Veranstalter:

Die Teilnehmer aus neun Nationen (USA, Brasilien, Schweiz, Serbien, Italien, Großbritannien, Niederlande, Belgien, Deutschland) begeisterten die 1000 Zuschauer mit spektakulären Moves und beeindruckender Köperbeherrschung in fünf Konkurrenzen – Gänsehautfeeling pur war im Skatepark angesagt. Die fünf Konkurrenzen teilten sich auf in folgende Divisions: 1 (Profi-Division der Männer), 2 (Profi-Division der Frauen), 3 (Fortgeschrittene m/w über 16 Jahre), 4 (Fortgeschrittene m/w unter 16 Jahre), 5 (Kids m/w). Insgesamt waren rund 60 Volunteers im Einsatz.  

Der Top-Star aus den USA dominiert bei den Profis

Allen voran faszinierte der Gewinner der Männer-Worldcompetition, Aaron Fotheringham aus den USA. Der “All-time Champion” begeisterte mit spektakulären Stunts und seinen legendären Backflips. Aaron „Wheelz“ Fotheringham dominierte die Division 1 mit insgesamt sechs Teilnehmern. Der deutsche WCMX Star und Rollstuhlskate-Pionier David Lebuser verletzte sich leider im offenen Training und konnte somit nicht an den Start rollen. Der Sport aus den USA findet Jahr für Jahr weltweit immer mehr Anhänger, auch bei den Frauen. So rollten in Division 2 sieben Teilnehmerinnen an den Start. Weltmeisterin wurde Lily Rice aus Großbritannien.   

Tolle Entwicklung bei den deutschen Nachwuchs-Skatern

„Wir haben mittlerweile 15 Nachwuchsskater in Deutschland, Tendenz steigend“, freut sich WM Chef-Organisator Patrick Krause, zugleich auch Fachbereichsleiter der Sparte WCMX im DRS. Den U16 Weltmeistertitel (Division 4) holte sich Till Augustin (Deutschland). Bereits bei der Deutschen Meisterschaft im Mai dieses Jahres überraschte Augustin die Konkurrenz mit seinem Sieg. „Wir versuchen in ganz Deutschland regelmäßige Skate-Treffs zu installieren. Das Konzept trägt nun Früchte“, unterstreicht Patrick Krause den Erfolg bei der Jugendarbeit. Bei den ganz jungen Skatern „Kids“ (Division 5) setzte sich Tom Brimacombe (Deutschland) im zarten Alter von acht Jahren in einem neun-köpfigen Startfeld durch. Aus deutscher Sicht am stärksten besetzt war die Division 3. Hier gewann der Kölner Timon Luu, Deutscher Meister 2018, das am größten besetzte Starterfeld mit neun Skatern. 

 Mehr als Sport – Behindertensportevent bewegt die Menschen

Neben den sportlichen Highlights wurde auch ein lebendiges Rahmenprogramm geboten. Samstags vormittags waren sich die Stars der Rollstuhlskate-Szene nicht zu schade für einen Workshop mit allen Interessierten. Auch beim Abendprogramm gab es mit den Bands Kaschämm, Dibsy D und JailBate drei Top-Acts live zu erleben. Die lokale Prominenz zeigte sich ebenfalls begeistert. Bernd Schößler, Bezirksbürgermeister von Nippes und Schirmherr der Veranstaltung fand bei der Begrüßung viele lobende Worte für die erste WCMX WM in Köln. Eine klare Botschaft sendete Patrick Krause: „Wir möchten alle Menschen bewegen, egal ob mit oder ohne Behinderung. Viele Barrieren und Grenzen bestehen nur im Kopf, Rollstuhlskaten zeigt ganz deutlich was alles für Menschen im Rollstuhl möglich ist“, macht  Krause Mut und ist sich sicher, die Faszination Behindertensport mit diesem Rollstuhlsport-Highlight ein großes Stück weiter gebracht zu haben.