Waldmeister für Weltmeister

Mit dem richtigen Eis zum Weltmeistertitel

Das Eiscafe Fräulein  Claras Eis aus Gera (Thüringen) unterstützt mit einer coolen Aktion die Paraskate2019. Jede verkaufte Kugel Waldmeistereis an diesem Wochenende kommt der WCMX-Worldcompetition zugute.

Seit 2 Jahren richtet der Fachbereich WCMX im Deutschen Rollstuhl-Sportverband  am ersten Maiwochenende die Rollstuhlsportaktionstage zum Hofwiesenparkfest in Gera aus. Hier ist für die Sportler Fräulein Claras Eis zu einer festen Größe in der Ostthüringer Stadt gworden.

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung aus meiner Heimatstadt“, so der Leiter des LOC zur Paraskate 2019, Patrick Krause. Der erste Kontakt kam damals über die Kinder des Inhabers, Bernd Holzmüller, zustande, welche bei uns an den WCMX TryOuts teilnahmen und ihrem Vater begeistert davon berichteten.

Wer diese Aktion unterstützen und dazu noch leckeres, natürliches, handwerklich hergestelltes Eis möchte, findet Fräulein Claras Eis in der Gutenbergstraße 3, 07548 Gera.

Interview mit Patrick Krause

DRS spricht mit dem Orga-Chef der WCMX WM in Köln

DRS: Patrick, bitte stelle dich kurz vor.

PK: Mein Name ist Patrick Krause und ich bin seit 2015 Leiter des Fachbereichs WCMX (ehem. AG Actionsport) im DRS. In dieser Funktion war es mir eine große Ehre, als wir das Angebot erhielten, die Weltmeisterschaft bei uns in Deutschland auszurichten.

DRS: Was ist deine Aufgabe im LOC?

PK: Als Leiter des LOC bin ich Hauptverantwortlicher für die Gesamtorganisation der WM und als Veranstaltungsleiter verantwortlich für den sportlichen Ablauf der Wettkämpfe.

DRS: Wie findest du es, dass die WM in Köln/Deutschland stattfindet?

PK: Es ist großartig, die Weltmeisterschaft bei uns in Deutschland und speziell in der Domstadt ausrichten zu dürfen. Ich begleite WCMX hierzulande seit den Anfängen vor 6 Jahren und freue mich sehr über dieses für diesen sehr jungen Sport historische Ereignis. Die WCMX Szene wächst stetig und hat in Deutschland in den letzten Jahren eine starke Entwicklung gemacht, so dass die Ausrichtung einer Weltmeisterschaft in nicht allzu ferner Zukunft eine für uns logische Konsequenz war. Dass wir aber nun die erste Weltmeisterschaft außerhalb der USA ausrichten, damit hätte ich nicht gerechnet.

DRS: Worauf freust du dich am meisten?

PK: Ich freue mich darauf, alte und neue Gesichter zu sehen, spannende Wettkämpfe und ein großartiges Wochenende, an dem wir alle gemeinsam den Sport, die Athleten und natürlich die Erfolge feiern werden. Speziell natürlich zu den Partys Samstag und Sonntag Abend mit all unseren Partnern, Besuchern und Freunden des Sports.

DRS: Welche Bedeutung hat deiner Meinung nach die WM in Deutschland für WCMX bzw. den Rollstuhlsport im Allgemeinen?

PK: Dies könnte der Auftakt zu einem neuen Abschnitt in der Geschichte des WCMX sein. Die WM hat bisher in den USA als Geburtsland dieses Sports stattgefunden. Jedoch findet WCMX weltweit immer mehr Anhänger, daher sollte auch die WM in unterschiedlichen Ländern stattfinden. Hinzu kommt, dass wir unserer eigenen Nation mit der WM zeigen können, dass es nicht nur die üblicherweise bekannten Rollstuhlsportarten gibt, sondern auch Extremsportarten, zu denen auch WCMX zählt.

DRS: Was wünscht du dir für die Zukunft des Sports?

PK: Ich wünsche mir, dass die weltweite WCMX Gemeinschaft weiterwächst und bekannt wird, die Fahrer ihren Status als Exoten im Skatepark verlieren werden und ein Rollstuhl also Sportgerät so selbstverständlich sein wird, wie ein Skateboard oder BMX beispielsweise. Vor dem Hintergrund, dass Skateboarding und BMX bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zum ersten Mal dabei sein werden, ist es natürlich für uns ein großes Ziel, dass in ferner Zukunft auch WCMX und Adaptive Skateboarding bei den Paralympischen Spielen vertreten sein wird.

Patrick Krause beim Skate Jam in Hamburg – Foto: © ParkSportInsel

Patrick Krause zum WM- Präsnentation in mit Ulf Mehrens, dem DRS Vorsitzenden (links) – Foto: © Bernhard Hoffmann / DRS

Weltelite trifft sich in der Domstadt

Mit der Worldcompetition in Köln findet erstmalig eine WM in Deutschland statt
Am 31. August und 1. September 2019 trifft sich die Weltelite des WCMX und Adaptive Skate erstmalig außerhalb der USA zum sportlichen Vergleich. Patrick Krause, Fachbereichsleiter WCMX im DRS, erwartet mehr als 30 Sportler*innen in Köln.

Extremsport, Funsport, Free-Riding – Namen gibt es viele. Eins haben die Sportarten, die darunter fallen, gemeinsam: Sie machen Spaß und bringen Action – natürlich auch mit Handicap! In Deutschland und auch anderen Ländern zählt WCMX (Rollstuhlskaten) & Adaptive Skating (Skateboarding mit Handicap) inzwischen zu einer der angesagtesten Behindertensportarten. WCMX steht für ›WheelchairMX‹ und bezeichnet das Skaten mit dem Rollstuhl. Dabei kreiert man coole Tricks und Moves im Skatepark, wie man sie auch von BMXern oder Skateboardern kennt. Der noch junge Sport kommt aus den USA, wo es bereits eine sehr große und aktive Szene gibt. WCMX hat weltweit Anhänger gefunden und auch in Deutschland wächst die Szene stetig. ›Adaptive Skating‹ bezeichnet das Skateboarden mit Handicap. Hierbei ist es egal, ob eine Lähmung oder Amputation vorliegt. Die Wiege dieses Sports ist ebenfalls in den USA und breitet sich von dort weltweit immer weiter aus.

In Köln erwartet die Zuschauer*innen und Teilnehmer*innen neben atemberaubenden Sport auch ein attraktives Rahmenprogramm. Unter anderem wird ein internationaler Workshop angeboten, bei dem man mit Unterstützung internationaler Profis WCMX ausprobieren kann, egal ob Rollstuhlfahrer oder nicht.

Nach der Qualifikation am Samstag lädt der DRS am Abend Sportler*innen, Partner und alle Besucher*innen zur ›Party op Kölsch‹ ein. Direkt am Skatepark wird zu Kölschen Liedern das kölsche Lebensgefühl gefeiert.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Finalläufe. Hier wird sich entscheiden, wer den Meistertitel mit nach Hause nehmen darf. Til Augustin aus Chemnitz, Überraschungssieger der diesjährigen DM in Berlin in der Division 3, zählt mit zum Favoritenkreis. »Es wird eine große Herausforderung, sich mit den starken Athleten aus den Niederlanden und Brasilien zu messen«, sagt der der erst 15-jährige zweifache Deutscher Meister mit Blick auf die Worldcompetition.

In der höchsten Startklasse (Division 1) geht zur Freude des Veranstalters Aaron Fotheringham an den Start. Der ›All-time-Worldchampion‹ kommt extra aus den USA in die Domstadt, um seinen Platz an der Weltspitze zu verteidigen. Das starke Starterfeld will es ihm dabei so schwer wie möglich machen, denn sowohl der deutsche WCMX-Pionier David Lebuser als auch der Serbe Nemanja Radijevic haben den Weltmeistertitel ebenfalls fest im Blick.

Den krönenden Abschluss bildet im Anschluss an die Siegerehrung, die ›Riders Party‹ mit allen Athleten und Freunden des Sports. Die Kölner Skater-Band ›Jail Bait‹ wird live aufspielen und zum Gelingen des Abschlusses beitragen. Alle Infos zur Veranstaltung gibt es unter www.paraskate2019.de. | Patrick Krause

Jetzt Volonteer werden!
Werde Volonteer und unterstütze mit deiner Hilfe eines der größten Rollstuhlsportevents des Jahres. Weitere Infos und Anmeldung unter www.paraskate2019.de/volunteer.

WM- Präsentation zur Int. Deutschen Meisterschaft

Friedhelm Julius Beucher (DBS- Päsident) und Patrick Krause (Deutscher Rollstuhl-Sportverband) präsentieren stolz das Plakat zur WCMX & Adaptive Skate Worldcompetition 2019. Der Deutsche Rollstuhlsportverband ist 2019 erstmalig als Sportverband ausrichter der Weltmeisterschaft im Praskate. Ende August 2019 wird die Weltelite des Para-Skatesports in Köln erwaret.

Weitere Informationen folgen.

Friedhelm Julius Beucher (DBS) und Patrick Krause (DRS) präsentieren das Plakat zur Paraskate 2019

WCMX & Adaptive Skate Weltmeisterschaft kommt nach Deutschland

Nach dem die Weltmeisterschaft im WCMX (Rollstuhlskaten) & Adaptive Skate (Para- Skateboarding) 3 mal in den USA ausgetragen wurde wird sich 2019 die Elite der Skater mit Behinderung in Deutschland treffen. Patrick Krause, Fachbereichsleiter WCMX im Deutschen Rollstuhl-Sportverband, einem Fachverband des Deutschen Behindertensportverband, berichtet erfreut, dass nach der 1. Internationalen Deutschen Meisterschaft 2018 in Hamburg mit der Weltmeisterschaft 2019 sich eine große Chance für den Deutschen Actionsport ergibt. Die Weltmeristerschaft findet erstmalig außerhalb der USA statt. In den nächsten Wochen wird sich nun das LOC treffen um in die konkrete Umsetzungsplanung der Weltmeisterschaft und das Rahmenprogramms zu gehen, so Krause. Weitere Information folgen.